UNSERE PHILOSOPHIE


 

Unsere Gestaltungsprinzipien spiegeln sich in zwei Theorien wider. "form follows function" und "weniger ist mehr".

Das kreative Wirken ist heute sehr vielschichtig. Dabei verliert der Designer jedoch oft das Ziel aus den Augen - die Sinne anzusprechen, sie zu animieren am Objekt zu verweilen, um dessen Aussage aufzunehmen und sich daran zu erfreuen. Eine Gestaltung lebt vom Zusammenspiel zwischen Ruhe und Spannungspunkten. Je mehr Highlights gesetzt werden, umso unruhiger wird das Objekt. Vorrangig bleiben jedoch immer die Wünsche des Kunden. Dabei kann man nur positiv und behutsam Vorschläge unterbreiten, ohne jegliche Wertung.

 

 

"form follows function"

 

Der Begriff ist Teil eines berühmten Ausspruchs des amerikanischen Architekten und Hauptvertreters der Chicago School, Louis Sullivan, einem der ersten großen Hochhausarchitekten. Die Fassaden der frühen Hochhäuser waren teilweise vollständig ornamentiert worden.

Oftmals wird dieses Zitat als Aufruf zum Verzicht auf Schmuck, auf jedwedes Ornament missverstanden. Die Aussage fff wird auch oft dergestalt missverstanden, dass das Unterordnen von Gestaltungsparadigmen in „rein funktionalen” Objekten mündet. Vergessen wird dabei, dass auch die Ästhetik selbst eine Funktion hat.

 

 

"weniger ist mehr"

 

Der Ausspruch weniger ist mehr ist ein Oxymoron, das zum geflügelten Wort geworden ist. In den Disziplinen Design und Architektur wird er besonders häufig als Motto oder Parole verwendet. Gemeint ist, dass bei Gestaltung eines Textes, Designs oder architektonischen Entwurfs die Reduzierung auf das Wesentliche, auf den Kern einer Sache oft zu einem besseren Ergebnis führt als die Überfrachtung mit unspezifischem Beiwerk. Dahinter steht die Idee des Minimalismus.

 

 

„Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn man nichts mehr hinzufügen, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann“

 

Antoine de Saint-Exupéry